Hausmittel bei Kopfschmerzen clever eingesetzt

Wer Kopfschmerzen hat, muss nicht immer gleich die chemische Keule schwingen und zu Tabletten greifen. Das wäre auf Dauer auch gar nicht ratsam und hilfreich. Im Gegenteil: Es gibt als Folge von Medikamenteneinnahme sogar den so genannten schmerzmittelinduzierten Kopfschmerz. Dieser führt in einen Teufelskreis und ist schwer zu behandeln. Bei vielen Kopfschmerzen haben sich Hausmittel bewährt, die dem Betroffenen in der Akutphase helfen ohne dabei Nebenwirkungen zu zeigen. Wir stellen in diesem Artikel die 12 gängigsten Hausmittel gegen Kopfschmerzen vor.

  1. Ätherische Öle: Wissenschaftler konnten bereits belegen, dass sich Pfefferminzöl als wirksam bei Kopfschmerzen erweist. Forscher der Universität Kiel haben nachgewiesen, dass das Öl genauso wirksam sein kann, wie Schmerzmittel aus der Apotheke. Dazu musst du einige Tropfen Öl auf Stirn und Schläfen einmassieren. Wichtig ist, dass das Öl nicht in die Augen gelangt, denn das führt zu einer unangenehmen brennenden Reizung. Du solltest 100%ig reines Pfefferminzöl verwenden. Neben Pfefferminzöl hat sich auch Lavendelöl bewährt.

  2. Kompresse: Eine Kompresse kann bei Kopfschmerzen wahre Wunder wirken. Sie wird einfach auf den Bereich gelegt, an dem die Schmerzen am schlimmsten sind. Das kann die Stirn, die Schläfe, aber auch der Hinterkopf sein. Ob Kälte oder Wärme gut tut, ist übrigens sehr individuell.

  3. Nackenkompresse mit Zwiebel oder Meerrettich: Neben der Kompresse am Kopf kann auch eine Kompresse am Nacken lindernd wirken. Wer mag, kann die Kompresse mit heißer Zwiebel oder warmen Meerrettich (gerieben oder als Salbe aus der Apotheke) anreichern. Die starken ätherischen Inhaltsstoffe können sich positiv auf den Kopfschmerz auswirken.

  4. Kneippen: Die Kombination aus kaltem und warmem Wasser kann zwar Kopfschmerzen meist nicht akut heilen, aber ihre Anwendung wirkt sich langfristig positiv aus. Denn der Wechsel der Temperaturen trainiert das Gefäß-System und das kann auf Dauer die Anfälligkeit des Körpers für Kopfschmerzen vermindern. Du kannst entweder kalte Wadenwickel, kalte Armgüsse, Arm- und Fußbäder oder wechselwarme Fußbäder machen.

  5. Akupressur: Akupressur wird bei vielen Krankheiten als alternative Heilmethode angewandt. Akupressur wirkt auf die Meridiane, die Energieleitbahnen in unserem Körper. Experten können dir spezielle Triggerpunkte gegen den Kopfschmerz zeigen. Bei regelmäßiger Anwendung lassen sich Kopfschmerzanfälle verringern.

  6. Entspannungstechniken: Kopfschmerz ist bei vielen Menschen mit Stress verbunden. Die Anforderungen durch Beruf, Familie und andere Verpflichtungen führen dazu, dass uns vieles über den Kopf wächst bzw. uns gerade dort Schmerzen bereitet. Gezielte Entspannungstechniken helfen, dass Kopfschmerz erst gar nicht entsteht bzw. wenn er da ist, du besser mit ihm umgehen lernst. Im akuten Kopfschmerzfall können bereits einige tiefe Atemzüge helfen, um kurzzeitig loszulassen und zu entspannen. Langfristig haben sich Yoga, Progressive Muskelentspannung, Qi Gong oder Meditation als Entspannungshelfer bewährt.

  7. Frische Luft: Wir verbringen viel zu viel Zeit in geschlossenen Räumen und zu wenig Zeit an der frischen Luft. Wer schon viel zu lange in einem Zimmer mit geschlossenen Fenstern sitzt und merkt, dass Kopfschmerzen im Anflug sind, sollte sofort aufstehen, lüften und am besten einige Schritte an der frischen Luft gehen. Das regt den Körper an und kann dazu führen, dass sich die Kopfschmerzen erst gar nicht festsetzen.

  8. Schwarzer Kaffee mit Zitronensaft: Die Kombination mag etwas gewöhnungsbedürftig klingen, hat sich aber bei vielen Kopfschmerzpatienten im Akutfall bewährt. Andererseits kann zu großer Kaffeekonsum auch ein Auslöser für Kopfschmerzen sein. Wenn dich also immer wieder Kopfschmerzen plagen, solltest du deinen Kaffeekonsum hinterfragen.

  9. Tee: Viele Pflanzen bergen Heilkräfte in sich, die sie vor allem als Tee entfalten. Bei Kopfschmerzen kannst du wahlweise auf Baldrian, Ingwer, Rosmarin, Melisse oder Schlüsselblume zurückgreifen. Probiere einfach aus, was dir schmeckt und was am besten wirkt. Ingwer-Tee kannst Du übrigens super selbst zubereiten, indem du ein kleines Stück Ingwerwurzel schälst, reibst und das ganze mit heißem Wasser übergießt. Nach 15 Minuten genießt du deinen „Kopfschmerz-Tee“.

  10. Warmes Entspannungsbad: Ein warmes Bad hat schon so manches Wunder gewirkt. Auch bei Kopfschmerzen wirkt eine Auszeit in der Badewanne. Denn dein ganzer Körper entspannt sich und auch dein Kopf kann zur Ruhe kommen. Ein Badezusatz aus Rosmarin fördert die Durchblutung und löst Verspannungen, was sich positiv auf den Schmerz auswirkt. Allerdings wirkt Rosmarin anregend und ist daher nicht für ein Bad vor dem Schlafengehen geeignet. Beruhigend wirken zum Beispiel Melisse, Lavendel oder Kamille. Wenn du gerade keine Zeit hast, ein Bad zu nehmen oder keine Badewanne besitzt, kannst du auch deinen Kopf und Nacken föhnen und dir mit der Wärme etwas Linderung verschaffen.

  11. Senfmehl-Fussbad: Senfmehl – nie gehört? Dabei ist Senfmehl, das du dir in der Apotheke besorgen kannst, eine gute Idee bei Kopfschmerzen. Für ein Fußbad reichen etwa 20 Gramm Senfmehl, das du in 6 Litern Wasser auflöst. Am besten benutzt du einen Eimer, in den du deine Füße und Unterschenkel stellst. Das Bad sollte etwa 15 Minuten dauern. Nach dem Bad wasche deine Füße und Beine gut ab und creme dich ein. Anschließend solltest du eine halbe Stunde ruhen. Bei empfindlicher Haut solltest du Senfmehl allerdings nicht anwenden.

  12. Mutterkraut-Kapseln: Mutterkraut ist ein altes Heilmittel, das bei uns fast in Vergessenheit geraten ist. Mutterkraut sieht ähnlich aus wie Kamille und hilft bei Kopfschmerzen, da es direkt an den Blutgefäßen im Kopf wirkt.

Weitere Blogbeiträge:

Kopfschmerzen Lösung Sidebar

© 2021